Wie du die Herbstzeit optimal für dich nutzen kannst

Es ist soweit- die Uhren wurden umgestellt, die Winterzeit hat offiziell begonnen. Die Tage werden kürzer, um 17h herrscht gefühlt schon die gleich-gehts-ab-ins-Bett-Stimmung. Halt stopp, was ist das denn bitte für eine Einstellung?! 

“Alles eine Sache des richtigen Blickwinkels”

Jeder Mensch spürt gerne warme Sonnenstrahlen auf seiner Haut und genießt laue Sommernächte. Wenn ich allerdings wollte, könnte ich mich auch über die drückende Hitze und die hohe Wespenpopulation im Sommer beschweren. Achte also auf den richtigen Fokus, alles im Leben hat immer zwei Seiten. Der Herbst ist meiner Ansicht nach eine wunderschöne Zeit, um wieder mehr den Fokus auf mich selbst zu richten. Gerade jetzt, im 2. Lockdown, wird dies einem im Grunde noch leichter gemacht. Gebe äußeren Umständen nicht die Macht, dich traurig, eingeengt oder sonst wie zu fühlen. Du sitzt am Steuer, mache dir das gerade jetzt vielleicht noch einmal bewusst.

“Drei Tipps, mit denen du glücklich durch den Herbst kommst”

  1. Wahrscheinlich verbringst du jetzt gerade mehr Zeit daheim. Wenn du im Home Office bist, besorge dir einen Diffuser und ätherische Öle, die dich mit ihren Düften bei der Arbeit unterstützen. Sei es für ein konzentriertes Arbeiten oder Motivation und einen wachen Geist. Ich nutze dafür die Produkte von doTerra wie du sicherlich schon weißt.  Zitrusöle wie Lemon, Wild Orange oder Grapefruit erhellen dich mit ihrem spritzigen Aroma, wohingegen ätherische Öle wie Rosmarin oder Weihrauch deine Konzentrationsfähigkeit unterstützen können. Also, auf ans achtsame Arbeiten!
  2. Nutze die Zeit daheim für Rituale der Selbstfürsorge, es ist also mal wieder me-time Alarm 🙂 Vielleicht wolltest du immer schonmal meditieren? Meditation ist wunderbar, um deinen Körper zu spüren, Stress vorzubeugen und deinen Geist zu stärken. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an (gratis) Angeboten für geführte Meditationen, falls du nicht genau weißt, wie du anfangen sollst, und dich die absolute Stille bei der Meditation vielleicht noch einschüchtert. Ich meditiere am liebsten morgens vor dem Frühstück, also bevor mein Tag richtig losgeht. Und wenn es nur für fünf Minuten ist, regelmäßiges Meditieren zahlt sich aus. Meditation ist ein idealer Moment, um ätherische Öle zu nutzen. Meine persönlichen Lieblinge sind Weihrauch und Geranie, aber das ist wirklich sehr individuell. Es gibt also kein richtig oder falsch.
  3. Zum Glücklichsein gehört nicht nur mentales, sondern auch das körperliche Wohlbefinden. Allerdings ist ja gerade der Umschwung von Sommer auf Herbst DIE prädestinierte Zeit für Erkältungen. Ich beuge gerne vor, in dem ich sowieso ausreichend Vitamine und Nährstoffe zu mir nehme, Sport treibe, Wechselduschen nehme und natürlich meine tollen Öle zum Immunsupport nutze. Innerlich nehme ich einige Öle in sogenannten Veggiecaps ein, die ich also nach meinem Rezept füllen kann und dann einfach mit etwas Wasser runterschlucke. Abends liebe ich es, vorm zu Bett gehen die  “schützende“ Mischung On Guard und Zimt unter meine Fußsohlen zu geben. Zimt hat den tollen Nebeneffekt, dass es die Durchblutung unterstützt. Da ich, wie vielleicht einige von euch auch, in den kalten Jahreszeiten quasi chronisch unter kalten Füßen leide, ist dies ein ziemlich guter Trick. Falls ihr den Geruch nicht mögt, einfach schnell Socken drüber ziehen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social Media

Folgst du mir schon auf Instagram?